ZITRONENHÜHNCHEN

Zitronenhühnchen

Ich glaube, an meinen Rezepten merkt man, dass ich nicht zu den größten Fleischessern zähle.  Für mich war es ein absolutes Experiment, als ich dieses Hühnchen zusammen mit Zitrone, Rosmarin und etwas Knoblauch in den Ofen geschoben habe. Und um ehrlich zu sein, habe ich auch nichts Spektakuläres erwartet. “Wird halt ein Hühnchen aus dem Ofen.” Aber ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass es UNGLAUBLICH lecker war. So zart und so saftig, habe ich noch niemals ein Hühnchen hinbekommen. Meist ist es doch etwas zu trocken und zu langweilig. Selbst ich, die Gemüsetante, könnte es jeden Tag essen! Ich werde von nun an ausschließlich Hühnchen im Ofen zubereiten. Es hat nicht nur den Vorteil, dass ich während des Garens keinen Moment davorstehen muss, um es zu wenden und zu drehen, es schmeckt dazu auch noch viel besser. Ich habe es mit Rosmarinkartoffeln kombiniert, aber es passt auch perfekt zu Salat oder kalt aufs Sandwich, oder auch in diese Wraps.

Zitronenhühnchen Zitronenhühnchen Zitronenhühnchen Zitronenhühnchen Zitronenhühnchen Zitronenhühnchen Zitronenhühnchen Zitronenhühnchen

ZITRONENHÜHNCHEN
 
Zutaten
  • 2 Hühnerbrüste
  • 2 Rosmarinzweige
  • 1 Zitrone
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Prisen Salz
  • 4 Umdrehungen Pfeffer
  • 2 TL Olivenöl
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 190 Grad Umluft vorheizen.
  2. Die Zitrone in Scheiben schneiden. Den Knoblauch schälen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Beides in eine Auflaufform legen.
  3. Die Rosmarinzweige ebenfalls in die Auflaufform legen und das Hühnchen darauf drapieren. Die Aromen der Zitrone, des Knoblauchs und des Rosmarins sollen direkt ins Fleisch gehen. Deshalb sollte es auch direkt darauf gelegt werden.
  4. Je einen TL Olivenöl auf eine Hühnerbrust geben.
  5. Eine Prise Salz und 2 Umdrehungen Pfeffer, pro Hühnerbrust.
  6. Nun das Hühnchen für ca. 20-22 Minuten in den Ofen schieben.
Hinweis
Glutenfrei
Laktosefrei

 

Facebook0Twitter0Pinterest16

Comments

  1. Björn says

    Sehr, sehr, sehr lecker. Hab das Hühnchen vorher noch mit einer Marinade aus Lavendelhonig, Zitronensaft, Olivenöl und Rosmarin bepinselt.

  2. says

    Der Hammer, wenn man mal alles in einem Bratschlauch versenkt!
    Kann man wirklich JEDEN TAG futtern.

    Danke für deine tollen Ideen. :)

  3. Dunja says

    Julia, WAAAAAHNSINN….das war soooo lecker!!!! Und so einfach! Rio hat so viele Rosmarinkartoffeln gegessen, dass es am Ende zu wenig waren. Das Essen ist auf jeden Fall in unsere Lieblingsessen aufgenommen!!!!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Rate this recipe: