SÜSSKARTOFFEL-BOHNEN-BURGER

Süßkartoffel-Bohnen-Burger I Tiny SpoonDie großen Fleischesser waren wir noch nie. Ich würde uns nie als Vegetarier bezeichnen, weil ich alle paar Wochen doch mal Lust auf ein Schnitzel bekomme und auch Flynn sein Wiener Würstchen im Supermarkt liebt, aber den größten Teil leben wir doch komplett fleischlos. Es kommt schon mal vor, dass ich gut 2 Monate am Stück mit keinem Fleischkrümel in Berührung komme und das stört mich auch überhaupt nicht. Neulich haben wir Lust auf Burger bekommen und weil ich aber wenig Appetit auf die klassische Beef-Variante hatte, habe ich ein bisschen mit Süßkartoffeln und Bohnen herumexperimentiert. Herausgekommen sind diese leckeren Süßkartoffel-Bohnen-Patties. Sie sind nicht nur vollgepackt mit guten Nährstoffen, sondern auch noch super vielseitig einsetzbar. Entweder als Burger, als Bulette mit Salat, oder pur mit einem Dip, wie z.B. Guacamole. Toll funktionieren sie auch in der Lunchbox und sind deshalb perfekt um sie auf Vorrat zuzubereiten.

Süßkartoffel-Bohnen-Burger I Tiny Spoon Süßkartoffel-Bohnen-Burger I Tiny Spoon-8 Süßkartoffel-Bohnen-Burger I Tiny Spoon-10 Süßkartoffel-Bohnen-Burger I Tiny Spoon-13 Süßkartoffel-Bohnen-Burger I Tiny Spoon Süßkartoffel-Bohnen-Burger I Tiny Spoon-28 Süßkartoffel-Bohnen-Burger I Tiny Spoon

SÜSSKARTOFFEL-BOHNEN-BURGER
Vorbereitungszeit: 
Kochzeit: 
Insgesamt: 
Menge: ca. 12-15 Stück
 
Zutaten
  • 750 g Süßkartoffeln (etwa 2 große)
  • 400 g Kidneybohnen (gekocht)
  • 60 g Quinoa
  • 100 g Haferflocken
  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 Stängel Koriander
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Cumin
  • Salz & Pfeffer
  • Optional: Guacamole, Sour Creme, Hamburger Brötchen, Tomaten, ….
Zubereitung
  1. Den Backofen vorheizen (190 Grad) Ober- Unterhitze.
  2. Die Süßkartoffeln längs in der Mitte halbieren und mit der Schnittkante nach unten in eine Auflaufform legen. Für etwa 30 Minuten garen. Anschließend zur Seite stellen und abkühlen lassen.
  3. In der Zwischenzeit den Quinoa für 20 Minuten in der 2,5 fachen Menge Wasser köcheln.
  4. Die Haferflocken in einen Standmixer geben und mixen, bis sie stark zerkleinert sind, aber noch etwas gröber als Mehl.
  5. Die Zwiebel schälen und in sehr feine Würfel schneiden, den Koriander fein hacken.
  6. Nun das Fleisch aus der Süßkartoffel lösen und zusammen mit allen anderen Zutaten in eine Schüssel geben. Mit einem Kartoffelstampfer stampfen.
  7. Etwa einen gehäuften EL der Masse abnehmen und mit den Händen zu Buletten formen. Diesen Vorgang wiederholen, bis die Masse aufgebraucht ist.
  8. Eine Pfanne mit etwas Öl erhitzen und die Buletten von beiden Seiten je 3 Minuten goldbraun braten.
  9. Nach Belieben als Burger servieren oder als Beilage zu Salat, mit Dip oder pur genießen.
Hinweis
vegan

Vielen Dank an byGraziela für das süße Geschirrset!

 

Facebook0Twitter0Pinterest200

Comments

  1. says

    Das sieht so lecker aus :D ich liebe deinen blog und habe den ganzen Sommer über viele Gerichte nachgekocht und meine Familie war begeistert <3 liebe Grüsse

  2. Nicole says

    Hallo Julia!

    Danke für das Rezept! Ich habe es heute nachgekocht und mit Feldsalat, Guacamole und einer Tomatenscheibe in einem Wachauer-Laibchen (österreichisches Kleingebäck mit Kümmel) zu einem Burger kombiniert und es war ausgezeichnet.

    Leider waren die Süßkartoffeln erst nach fast 1h weich und ich musste noch einiges an Paniermehl zu der fertigen Masse geben, damit sie sich formen ließ, ich würde also beim nächsten Mal von vornherein ca. die doppelte Menge an Haferflocken verwenden. Vielleicht habe ich mich auch etwas verrechnet beim Reduzieren der Zutaten – habe 1/3 weniger gemacht und es war natürlich immer noch viel zu viel ;)
    Ich werde jetzt versuchen, den Rest einzufrieren, sollte aber mit den gebrateten Patties kein Problem sein… Schön, wenn man dann auch unter der Woche mal schnell einen köstlichen Burger kredenzen kann :)

    Liebe Grüße aus Österreich,
    Nicole

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Rate this recipe: