PASTINAKENMUFFINS

Pastinaken Muffins

Pastinaken habe ich erst in der Breizeit von Flynn kennengelernt. Zwar habe ich sie mal in den Supermarktregalen gesehen, aber bis dato keine Aufmerksamkeit geschenkt. Dabei schmecken Pastinaken wirklich toll und sind sehr vielseitig! Sie sind ähnlich wie Karotten, leicht süßlich aber weniger wässrig. Auf die Idee, Pastinakenmuffins zu backen, bin ich gekommen, weil Flynn in seinem ersten Lebensjahr keine Karotten vertragen hat. Ich habe also allerhand Gerichte, die Möhren forderten, duch Pastinaken ersetzt. Also warum nicht mal Pastinakenkuchen, anstelle des üblichen Karottenkuchen?! Durch Zimt, Ingwer und dem Brown Sugar schmecken die Muffins herrlich würzig und gleichzeitig süß. Und machen sich außerdem hervorragend als Unterwegs-Snack!

Pastinaken Muffins Pastinaken_Apfel_Muffins_2 Pastinaken_Apfel_Muffins_3 Pastinaken_Apfel_Muffins_4 Pastinaken_Apfel_Muffins_5 Pastinaken_Apfel_Muffins_6 Pastinaken_Apfel_Muffins_7 Pastinaken_Apfel_Muffins_8 Pastinaken_Apfel_Muffins_10

PASTINAKEN MUFFINS
Vorbereitungszeit: 
Kochzeit: 
Insgesamt: 
Menge: 12 Stck.
 
Zutaten
  • 3 Pastinaken, geschält und gerieben
  • 1 Apfel, geschält, entkernt und gerieben
  • 300 g Mehl
  • 1 EL Backpulver
  • 50 g Brown Sugar (Muscuvadozucker)
  • 1 Päckchen Vanillienzucker
  • 1 TL Zimt
  • ½ TL Ingwer (Pulver)
  • 50 g Walnusskerne, grob gehackt
  • 2 Eier
  • 150 ml Milch
  • 100 ml neutrales Öl
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 190 Grad (Umluft) vorheizen.
  2. Das Mehl zusammen mit dem Backpulver, Brown Sugar, Vanillienzucker, Zimt und Ingwer in eine Schüssel geben und miteinander vermengen.
  3. In einer separaten Schüssel die Eier, Milch und das Öl zusammen mixen.
  4. Nun die Mehlmischung zu der Milchmischung geben und solang rühren, bis ein glatter Teig entsteht.
  5. Die geriebenen Pastinaken, Apfel und die gehackten Walnüsse unter den Teig rühren.
  6. Nun den Teig gleichmäßig auf 12 Muffinförmchen verteilen.
  7. Für ca. 18 min, im Backofen backen.

 

 

Facebook0Twitter0Pinterest7

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Rate this recipe: