ERBSENRISOTTO

Erbsenrisotto

Als mich das Himbeer Magazin fragte, welches unser liebstes Familienrezept sei, musste ich kurz grübeln. Aber eigentlich konnte es nur eine Antwort geben: Erbsenrisotto!

Es war in einem kleinen Restaurant in Köln, als ich das erste Mal Erbsenrisotto gegessen habe. Es ist schon Jahre her und leider weiß ich auch den Namen dieses tollen Restaurants nicht mehr. Aber an das Erbsenrisotto erinnere ich mich noch ganz genau! Es war ein Gedicht! Wir haben während des Essens versucht, all unsere Geschmacksnerven zu mobilisieren, um herauszufinden, was alles in diesem tollen Risotto steckt. Zu Hause habe ich sofort versucht es nachzukochen. Und mit den Jahren habe ich es immer mehr perfektioniert, sodass es heute definitiv zu den Leibspeisen meiner gesamten Familie gehört. Wenn wir Besuch zum Essen erwarten, weiß ich, dass ich mit diesem Gericht bei allen richtig liege. Die süßlichen Erbsen, zusammen mit der Zitrone und dem würzigen Parmesan ergeben einen ganz tollen und feinen Geschmack, den nicht nur wir Großen zu schätzen wissen. Auch Flynn hat dieses Risotto schon sehr früh gegessen. Ich habe es anfangs für ihn einfach etwas milder gewürzt und den Weißwein weggelassen. Heute isst er es nach wie vor immer noch sehr, sehr gerne. Erbsenrisotto ist eines der ganz wenigen Gerichte, die jede Ablehungsphase irgendwelcher Lebensmittel bei Flynn überlebt hat. Der Junge weiß halt eindeutig was gut ist!

Erbsenrisotto Erbsenrisotto Erbsenrisotto Erbsenrisotto Erbsenrisotto Erbsenrisotto Erbsenrisotto Erbsenrisotto Erbsenrisotto

ERBSENRISOTTO
Vorbereitungszeit: 
Kochzeit: 
Insgesamt: 
Menge: 4 Portionen
 
Zutaten
  • Für das Erbsenmus:
  • 150g TK-Erbsen
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Zitrone (ca. 60ml Zitronensaft)
  • 1 Prise Salz
  • 12 Umdrehungen Pfeffer
  • Etwas Butter zum Braten
  • Für das Risotto:
  • 300g Risottoreis
  • 2 EL Butter
  • Einen guten Schuss Weißwein (für Kinder einfach weglassen)
  • Ca. 800ml Gemüsebrühe
  • 100g geriebenen Parmesan
Zubereitung
  1. Für das Erbsenpüree die Zwiebel in grobe Würfel schneiden und in etwas Butter in einer Pfanne anschwitzen. Anschließend die Erbsen mit in die Pfanne geben und für 3-4 min mit den Zwiebeln schwenken.
  2. Die Erbsen-Zwiebelmischung nun mit einem Pürierstab fein pürieren, den Saft der Zitrone zugeben, etwas salzen und pfeffern und nun zur Seite stellen.
  3. Um das Risotto zuzubereiten wird als erstes die Brühe auf dem Herd in einem Kochtopf erhitzt.
  4. In einem zweiten Topf ein Stück Butter (1 EL) zum Schmelzen bringen und den Risottoreis darin anschwitzen, bis alle Reiskörner glänzend aussehen. Nun mit Weißwein ablöschen – der Reis sollte knapp mit Wein bedeckt sein. Umrühren und kurz köcheln lassen. Anschließend mit etwas Brühe (ca. eine Suppenkelle) begießen, umrühren und wieder einkochen lassen.
  5. Dieser Vorgang wird nun alle paar Minuten wiederholt, sobald der Reis die Flüssigkeit absorbiert hat.
  6. Nach ca. 20 min sollte der Reis weich sein, aber noch einen leichten Biss haben.
  7. Das Erbsenpüree und den Parmesankäse mit in den Topf geben und gut umrühren.
  8. Noch ein kleines Stück Butter (1 EL) unter die Mischung geben und nochmals gut umrühren, damit sich alle Komponenten miteinander verbinden. Das Risotto auf einem Teller oder einer Schüssel anrichten und servieren.
Hinweis
Glutenfrei

 

Facebook0Twitter0Pinterest0

Comments

  1. Maxi says

    Ich habe das Rezept im Thermomix gemacht. Ging ganz gut. Ich glaube jedoch, ich habe zuviel Zitrone dran gemacht. Mein Einjähriger hat es trotzdem verschlungen und mein Mann meinte, das könne ich ruhig mal öfters machen. Also, alles super! Vielen Dank

  2. Caroline says

    Gerade ausprobiert – wirklich sehr lecker! Habe noch ein paar ganze Erbsen untergemischt. Wird es nun bestimmt öfter geben.

  3. franzi says

    Lecker, lecker, lecker. Gestern edlich mal gekocht. Garantiert nicht zum letzten mal! Danke für das tolle Rezept.

  4. Kathrin says

    Koche dein Rezept (mit etwas weniger Zitrone) zum bestimmt 20.Mal nach. Meine 3 Kinder zwischen 2und 10 lieben es alle. Großes Kompliment :-)

  5. Tara says

    Hab es gerade zu gebratener Lachsforelle gemacht. So was von lecker! Das beste Risotto, was wir je hatten. Perfekte Kombi aus Süße und Frische. Löst ab sofort mein bisheriges Lieblingsrisotto Radiccio/Orange/Pinoenkern ab. Danke für die Idee! Hätte ich mir niemals so lecker vorgestellt. Der kleine Extraaufwand mit dem Muss (hab es im Mixer gemacht) lohnt auf alle Fälle.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Rate this recipe: