BUTTERNUT SÜSSKARTOFFEL APFEL BREI

Butternut Süßkartoffel Apfel Brei

Voller Ungeduld warte ich immer auf den Sommer und die Wiederkehr all dieser leckeren Früchte. Aber der Herbst entschädigt uns mit schmackhaften Äpfeln, Kürbissen und Süßkartoffeln.
Alle drei Zutaten zusammen ergeben einen cremigen, herzhaft-süßen Brei, der nicht nur unseren Kleinen schmeckt. Auch unpüriert als Ofengemüse, ist diese Kombination bei den “Großen” ein Hit!
Da ich das Gemüse auf einem Backblech im Ofen röste, karamellisiert der Zucker in dem Gemüse und die Textur wird noch cremiger als einfach im Wasser gekocht. Mit einer Prise Zimt wird dieser Brei garantiert zu einem Geschmackserlebnis für alle Essanfänger (und Fortgeschrittene)! Uns so lässt sich das immer wiederkehrende  Herbstwetter etwas leichter ertragen…

ButternutSüßkartoffelApfel2

ButternutSüßkartoffelApfel1-2

ButternutSüßkartoffelApfel1-3

ButternutSüßkartoffelApfel1-5

BUTTERNUT SÜSSKARTOFFEL APFEL BREI
Vorbereitungszeit: 
Kochzeit: 
Insgesamt: 
Menge: eine Menge!
 
Zutaten
  • 1 Butternutkürbis
  • 2 Süßkartoffeln
  • 2 Äpfel
  • 1 EL neutrales Öl oder Butter
  • eine Prise Zimt
Zubereitung
  1. Den Ofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  2. Butternutkürbis, Süßkartoffeln und Äpfel in Würfel schneiden.
  3. Das Gemüse auf einem Backblech verteilen und mit dem Öl beträufeln oder kleine Butterflocken verteilen.
  4. Für ca. 45 min im Backofen garen.
  5. Nun das Gemüse mit dem Zimt bestäuben.
  6. Für die “Erwachsenen-Version” gleich servieren, für die “Baby-Version” pürieren.
Hinweis
Vegan (ohne Butter)
Glutenfrei
Laktosefrei

Übriggebliebenen Brei einfach in Portionen einfrieren und nach Bedarf auftauen (ca. 4 Monate haltbar).

Facebook0Twitter0Pinterest100

Comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Rate this recipe: