AUBERGINEN BURGER MIT AVOCADOCREME

Augerginen Burger

Auf der Suche nach dem besten Burger, wurden schon einige Schlachten geschlagen. Ostküste gegen Westküste der USA – Five Guys gegen In-n-out. Prenzlauer Berg gegen Kreuzberg. Die Meinungen sind geteilt. Während Dennis den Five Guys an der Ostküste nicht widerstehen kann, bevorzuge ich definitiv die einfachen Burger von In-n-out an der Westseite des Landes. Dementsprechend war die Aufgabe groß, hier zu Hause, in good old Berlin, einen  Burger zu machen, der allen schmeckt. Und wenn man sich dann auch noch an eine vegetarische Variante traut, der idealerweise dem Fleischesser genauso gut gefällt wie dem Vegetarier, ist die Herausforderung groß. Zudem wollte ich gerne einen Burger, der gesund ist und auch ohne Tomatenketchup und Mayonnaise auskommt. Frischer Koriander, Petersilie und Parmesan geben dem Auberginenpattie einen intensiven Geschmack und die Avocadocreme tut ihr Übriges.
Der größte Kritiker in unserem zu Hause ist definitiv Flynn. Sein Urteil ist gnadenlos und gefürchtet. Aber auch ihm haben die Auberginenpatties so gut geschmeckt, dass er sie bei meinem ersten Testlauf sogar pur gegessen hat. Damit wusste ich, dass es meine vegetarische Version durchaus mit dem Original ‘Beefburger’ aufnehmen kann.

Auberginen BurgerAuberginen BurgerAugerginen Burger Augerginen Burger Augerginen-Burger-7

Und nun zur Avocadocreme: Avocadocreme Avocadocreme-2 Avocadocreme-3

Tadaa!! Hier ist er! Augerginen Burger

AUBERGINEN BURGER MIT AVOCADOCREME
Vorbereitungszeit: 
Kochzeit: 
Insgesamt: 
Menge: 3 Burger
 
Zutaten
  • Auberginen-Pattie:
  • 1 Aubergine
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • ½ Bund Koriander
  • ½ Bund Petersilie
  • 1 Eigelb
  • 30 g geriebenen Parmesankäse
  • 40 g Semmelbrösel
  • ⅓ TL Salz
  • 10 Umdrehungen Pfeffer
  • 3 EL Olivenöl
  • Avocadocreme:
  • 1 Avocado
  • 2 EL Naturjoghurt
  • 1 Knoblauchzehe
  • ¼ TL Salz
  • 6 Umdrehungen Pfeffer
  • Für den Burger:
  • 3 Burgerbrötchen
  • 2 Tomaten
  • 3 Salatblätter (z.B. Romana-Salat)
  • nach Belieben:
  • 3 Scheiben Käse (z.B. Cheddar)
Zubereitung
  1. Die Aubergine waschen, die Enden abschneiden und die Aubergine in Würfel schneiden.
  2. Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Den Knoblauch ebenso schälen und in ganz feine Würfel schneiden.
  3. Zwei EL Olivenöl in eine mittelgroße Pfanne geben und bei mittlerer bis starker Hitze erst die Zwiebeln für eine Minute anschwitzen, danach die Auberginen zugeben und für ca. 5 Minuten braten.
  4. Dann den Knoblauch zugeben und für eine weitere Minute braten.
  5. Mit 2 EL Wasser ablöschen und alles eine Minute weiter kochen lassen.
  6. Den Pfanneninhalt in eine Schüssel geben und abkühlen lassen.
  7. In der Zwischenzeit die Avocadocreme vorbereiten, dazu das Avocadofleisch pürieren. Die Knoblauchzehe durch eine Knoblauchpresse pressen und zu dem Avocadomus geben.
  8. Salz, Pfeffer und den Naturjoghurt zu der pürierten Avocado geben. Alles gut miteinander vermengen und zur Seite stellen.
  9. Die abgekühlten Auberginen, zusammen mit dem Parmesan, Koriander, der Petersilie, den Semmelbröseln und dem Eigelb, sowie Salz und Pfeffer in eine Küchenmaschine geben (oder einen Standmixer) und für ca 90 Sekunden pürieren.
  10. Nun 3 gleichgroße Patties aus der Auberginenmasse formen.
  11. Ein EL Olivenöl in die Pfanne geben und die Patties für 2-3 Minuten von beiden Seiten braten. Falls es ein Cheeseburger werden soll, für die letzte Minute in der Pfanne, eine Scheibe Käse auf einen Pattie legen.
  12. Die Burgerbrötchen leicht toasten und auf der Ober- wie der Unterseite des Brötchens 2 TL Avocadocreme verteilen.
  13. Das gebratene Auberginenpattie auf das Brötchen legen, ein Salatblatt und 2 Tomatenscheiben dazu.
Hinweis
Vegetarisch

Je nach Größe der Aubergine, kann die Konsistenz der fertigen Auberginenmasse unterschiedlich ausfallen. Falls sie etwas zu dünn sein sollte, einfach etwas mehr Semmelbrösel unterrühren.

Facebook0Twitter0Pinterest22

Comments

  1. dunja says

    Das sieht wieder einmal sooooo lecker aus, dass mir gerade die Idee kommt, dass ich mir eine Küchenmaschine schenken lassen könnte. Kannst du eine empfehlen bzw. worauf muss ich achten??? Freue mich schon aufs Nachkochen :-)

    • Julia says

      Liebe Dunja, vielen Dank für das Kompliment! :)
      Ich selber habe den Food Processor von KitchenAid geschenkt bekommen und kann ihn wärmstens weiterempfehlen. Hauptsächlich benutze ich ihn um irgendwelche Dinge zu zerkleinern, aber man kann mit ihm auch raspeln, schneiden, mixen, kneten,…Also eigentlich alles! Die Maschine ist sehr stabil und super verarbeitet. Deshalb aber auch ziemlich schwer.
      Für sehr flüssige Sachen, wie z.B. den Spinat Smoothie, verwende ich immer einen Standmixer. Aber ich könnte mir vorstellen, dass das auch mit dem Food Processor klappen würde. Eine Anschaffung würde sich in jedem Fall lohnen, denn schon bald kommen noch mehr Rezepte bei denen du munter los mixen könntest! ;-)

  2. marion says

    Hallo, deine Seite ist klasse, super es macht Spaß jeden Tag etwas neues von dir zu lesen. Und auch die Tips , Freunde haben schon einiges probiert mit ihren Kids, und auf das Kochergebnis sind sie machtig stolz. Ich schau auf jeden Fall bald wieder rein

  3. steffi says

    Diese Bürger sind so lecker, vorallem wenn Sie dann auch noch von dir höchst persönlich gemacht werden *_*

  4. Tanja says

    Hallo, ich kann nur sagen “wow” !!! Sehr sehr lecker ! Wir kochen gerade fast jeden Tag ein Rezept von dir!!!!
    Und die Kids findend meistens klasse!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Rate this recipe: